ServicePlus im Rems-Murr-Kreis  

                                               
Die hohe Lebenserwartung sowie Ansprüche an ein komfortables und gesundheitsgerechtes Wohnen haben insbesondere bei der „älteren“ Generation – mittlerweile als Generation 55+ gekennzeichnet – zu einem hohen Bedarf bei
baulichen Maßnahmen in diesen Altersgruppen geführt, besonders wenn noch gesundheitliche Beeinträchtigungen hinzukommen. Dabei ist gerade in dieser Generation 55plus  in aller Regel eine gute finanzielle Basis festzustellen.

Zu diesen Ergebnissen kommt auch eine Studie der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt, Nürtingen-Geislingen, deren Fazit wie folgt zusammengefasst werden kann:

  • das Interesse der älteren Generation an komfortablem und gesundheitsorientiertem
    Wohnen in der Region Stuttgart ist vorhanden
  • die ältere Generation ist bereit zu investieren
  • Kompetenz und Qualität sind Pluspunkte für unser Handwerk
  • Serviceleistungen sind für die Generation 55+ mehr als nur ein Zusatz

Mit zunehmendem Alter wird die eigene Wohnung mehr und mehr zum Lebensmittelpunkt. Freizeitinteressen und Freizeitaktivitäten konzentrieren sich stärker auf den innerhäuslichen Bereich und das unmittelbare Wohnumfeld. Wie Zeitbudgetanalyen zeigen, verbringen über 65-jährige Menschen im Durchschnitt etwa zwei Drittel, über 85-jährige Menschen im Durchschnitt etwa vier Fünftel in der eigenen Wohnung. 93 % der über 65-jährigen leben in einem Privathaushalt. Nicht in einer stationären Einrichtung z.B. in einem Pflegeheim zu wohnen, ist der Wunsch von gut 70 Prozent der älteren Menschen. Während in jüngeren Jahren bei hoher Alltagskompetenz selbstständiges Wohnen in qualitativ sehr verschiedenen Wohnumwelten möglich ist, stehen Wohnung und Wohnumfeld im Alter infolge zunehmender Einschränkungen und gesundheitlicher Defizite in einer deutlich engeren Beziehung zu den Möglichkeiten und Grenzen einer selbstständigen Lebensführung und müssen diesem Bedarf angepasst werden.

Sicherheit und Funktionalität spielen in der barrierefreien Wohnung eine besondere Rolle. Geeignete Möbel, barrierefreie Bäder, Rampen, Treppenaufzüge oder Notrufsysteme können das Wohnen im Alter erleichtern. Wie das Leben im Alter sicher und komfortabel gestaltet werden kann, ist Inhalt der angebotenen Qualifizierungsseminare.
Was zeichnet nun einen Betrieb aus, der dieses Zeichen führt?
• Die Schulungsteilnehmer können sich einen Tag lang durch Vorträge und Simulationsübungen in die Lage versetzen, plötzlich körperlich nicht mehr fit zu sein.
• Sie erfahren Wichtiges über das Altern: Was ist normal, wann wird es krankhaft und wie gehe ich als Handwerker damit um?
• Was heißt barrierefreies Bauen und wie kann individuelle Wohnanpassung aussehen, sowohl für Benutzer eines Rollators oder Rollstuhles und für Menschen mit Demenz.
• Das zunächst für drei Jahre erteilte Zertifikat kann durch Teilnahme an Weiterbildungen verlängert werden.

Unter dem Dach der Kreishandwerkerschaft Rems-Murr haben wir daher gemeinsam mit dem Kreisseniorenrat Rems-Murr-Kreis Innungsbetriebe aus den betroffenen Innungen, die sich für die Ausführung entsprechend altersgerechter Bau-, Umbau-, Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen qualifiziert haben oder durch noch zu organisierende Fachkurse besonders qualifizieren wollen, in einer Fachgruppe „ServicePlus im Rems-Murr-Kreis“ zusammengefasst. 

Interessierte Auftraggeber können diese zertifizierten Betriebe hier einsehen, hier herunterladen

Datei downloaden: zertbetriebe_nach_orten_24032012.pdf nach Orten sortiert
Datei downloaden: zertbetriebe_nach_gewerken_24032012.pdf nach Gewerken sortiert  

oder über unsere Geschäftsstelle per Telefon (07151/95651-0), per  Telefax (07151/52195) oder Email (info@kh-rems-murr.de) anfordern - wir senden Ihnen die Liste der zertifizierten Betriebe zu.

Diese Fachgruppe wird mit diesem Logo,  das auch in den Landkreisen Reutlingen, Esslingen und Göppingen eingeführt ist, in der Öffentlichkeit präsentiert mit dem Hinweis auf die besonderen Qualifikationen der zertifizierten Betriebe hinweisen. Nur diese Betriebe sind auch berechtigt, dieses Zeichen zu führen.

Durch die Kreisvereinigung der Volksbanken Raiffeisenbanken im Rems-Murr-Kreis wird die Fachgruppe "ServicePlus" mit einem namhaften Betrag in dankenswerter Weise unterstützt, ebenso beteiligt sich die Regionaldirekton Rems-Murr der IKK classic mit einem Sponsoring mit der Bereitstellung der Schulungsordner.

Diese Fachgruppe „ServicePlus im Rems-Murr-Kreis“ wird mit einem eigenständigen Logo in der Öffentlichkeit präsentiert und positioniert, wobei eine Zertifizierung mit entsprechenden Fachkursen, die vom Kreisseniorenrat und der Kreishandwerkerschaft Rems-Murr mit Pro Fachhandwerk e.V. angeboten werden, erfolgen muss.


Weitere Informationen zu ServicePlus können landkreisübergreifend auch im Internet unter www.serviceplus-bw.de abgerufen werden.

Kreishandwerkerschaft Rems-Murr                  Kreisseniorenrat Rems-Murr-Kreis

 

Fortbildungsveranstaltungen für die Fachbetriebe ServicePlus im Rems-Murr Kreis:

http://www.kh-rems-murr.de/de/fortbildungsveranstaltungen_49.php


Für Esslingen, Reutlingen und Göppingen geplante Grundschulungen und Fortbildungen, können Sie direkt bei den jeweiligen Trägern erfragen:


Kreishandwerkerschaft Esslingen-Nürtingen, www.kh-es-nt.de
Kreishandwerkerschaft Reutlingen, www.khs-reutlingen.de
Kreishandwerkerschaft Göppingen, www.kh-goeppingen.de

 


 

Mit diesen Qualifzierungsmaßnahmen ist gewährleistet, dass die zertifizierten Unternehmen ständig auf dem aktuellen Stand der Technik und Regelwerke sind und sich in besonderem Maße den Anforderungen, Wünschen und Bedürfnissen älterer und/oder behinderter Menschen widmen können.

Alle zertifizierten Fachbetriebe können auch im Internetauftritt der Kreishandwerkerschaft Rems-Murr unter www.kh-rems-murr.de und „Service Plus“ sowie beim Kreisseniorenrat Rems-Murr-Kreis unter www.ksr-rems-murr.de aufgerufen werden.
Informationen zu dem Projekt können landkreisübergreifend auch im Internet unter www.serviceplus-bw.de abgerufen werden.

 


       

     

     

   


Navigation